Island ist kein Urlaubsziel für jeden. Viele finden es zu kalt, zu unwirtlich, zu teuer (wenn man gerne mal ein Gläschen trinkt, kann es wirklich teuer werden…). Für andere wiederum ist Island das Sehnsuchtsziel schlechthin. Auf der Insel aus Feuer und Eis brodelt es unter der Erdoberfläche, an manchen Stränden glitzern riesige Eiskristalle wie Diamanten. Wasserfälle donnern in einsame Täler und manchmal sieht man auf seiner Reise bis auf ein paar hübsche Islandpferde überhaupt niemanden.

In diese geheimnisvolle Welt nimmt uns meine Kollegin Jennifer Summer in ihrem Debütroman „Verliebt in einen Mörder“ mit. Das Buch ist als E-Book (und bald auch als Taschenbuch) bei Amazon erhältlich. Ich kann es allen, die eine spannende Geschichte, gewürzt mit einer Prise Erotik und viel isländischer Atmosphäre schätzen, nur empfehlen. Im Anhang des Romans gibt Jennifer Summer, die von Hause aus Reisejournalistin ist, noch einige Insider-Tipps für alle, die selbst demnächst mal nach Island reisen.

Verliebt in einen Mörder

Verliebt in einen Mörder: der Debütroman von Jennifer Summer.

Und darum geht’s im Buch:

„Verlieb dich bloß nicht in einen Verdächtigen“, mahnte ihr Kopf. Doch ihr Herz schlug jedes Mal schneller, wenn sie Markus sah. Wie konnte das nur passieren? Eigentlich wollte Julie auf einer Kreuzfahrt rund um Island eine ganz entspannte Reisereportage schreiben. Doch dann zieht ein attraktiver Mann mit geheimnisvoller Ausstrahlung sie in ihren Bann. Als sie entdeckt, dass Markus mit einer undurchsichtigen Sekte unterwegs ist, fahren ihre Gefühle Achterbahn. Und dann findet sie auch noch eine Leiche im Fahrstuhl. Markus gerät unter Mordverdacht. Kann Julie seine Unschuld beweisen oder führt ihre Verliebtheit sie gefährlich in die Irre?

 

Hier geht’s direkt zum Buch: Verliebt in einen Mörder

 

Ihr liebt Bücher, die auf Island spielen?

Dann kann ich euch auch meinen Roman „Drei Wünsche im Wind“ empfehlen. Hier eine der vielen Rezensionen:

In dem neuen Roman von Susan de Winter entführt die Autorin ihre Leser diesmal ins ursprüngliche und sagenumwobene Island. Schon in ihrem ersten Roman: “Der Stein der Schildkröte” hat die erfolgreiche Reisejournalistin ihr Können auf dem Gebiet des Reiseromans unter Beweis gestellt. Das Buch hielt sich zu Recht mehrere Wochen bei Amazon auf den oberen Rängen.
Das Konzept aus Liebesroman, Reisetagebuch und einem Hauch von Magie geht auch in “Drei Wünsche im Wind” wieder auf und versetzt den Leser zusammen mit der Hauptfigur des Buches, Sabrina, geradewegs aus dem grauen Alltag heraus auf die grüne Atlantikinsel. (….)

Angefangen mit der Überlieferung der drei Wünsche, die laut isländischer Legenden für jeden in Erfüllung gehen, der sich auf der Kuppe des Basalthügels Helgafell, direkt neben den Ruinen einer Kapelle niederkniet und sie nach Osten in den Wind flüstert, bis zur detailreich geschilderten Umgebung verarbeitet die Autorin eingebettet in eine fesselnde Liebesgeschichte ihre eigenen Reiseerfahrungen. So wird das Buch zu einem Genuss für Herz und Verstand und macht Lust auf die nächste Islandreise. Der einzige Wermutstropfen: Das 204-seitige Buch ist viel zu schnell ausgelesen.